Trinkwassersprudler - Umweltbewusst genießen

Sie wollen sich lästiges Kistenschleppen ersparen und gleichzeitig die Umwelt schonen, indem Sie Plastikmüll reduzieren? Dann haben Sie mit der Anschaffung eines Getränkesprudlers die richtige Wahl getroffen. Denn: das Trinken von Leitungswasser ist in Deutschland nicht nur unbedenklich, sondern sogar gesund! Sie leisten einen Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen und schützen so langfristig unsere Umwelt. Kein Kistenschleppen, keine Pfandflaschen, aber jede Menge Geschmack. Das ist moderner umweltbewusster Trinkgenuss. Mit dem Extraschuss Kohlensäure schmecken Wasser, Tee & Co. noch spritziger

Unser Leitungswasser

Leitungswasser ist das in Deutschland am besten und strengsten kontrollierte Lebensmittel.

Unsere Trinkwasserverordnung steht unter staatlicher Aufsicht der Gesundheitsämter und sorgt dafür, dass Grenzwerte nicht überschritten werden. Vor dem Kauf eines Wassersprudlers können Sie die aktuellen Werte über die Wasserqualität zu Hause bei Ihrem örtlichen Wasserversorger erfragen. Wer noch über eine veraltete hauseigene Wasserinstallation verfügt und befürchtet, dass diese die Qualität des Trinkwasser negativ beeinflusst, sollte sein Trinkwasser von qualitätsgeprüften, privaten Laboren sowie Chemischen Untersuchungsämtern untersuchen lassen.

Überzeugen Sie sich selbst von Ihrer Wasserqualität und sprudeln Sie in Zukunft Ihr Wasser selbst – eine echte Alternative zum Mineralwasser. Zudem enthält Leitungswasser, neuesten Studien zufolge, je nach Gebiet sogar mehr wertvolle Mineralien als zahlreiche Mineralwässer. Das ist, neben dem weitaus günstigeren Preis von Leitungswasser, ein weiterer guter Grund, sich für einen Wassersprudler zu entscheiden.

Der Sprudelvorgang

Ob Sie nun einen Trinkwassersprudler von Brita, Grohe Blue, MySodaPop, Soda Stream oder WasserMaxx haben – alle Geräte bestehen im Normalfall aus einem Gestell in dem ein austauschbarer Gaszylinder, gefüllt mit CO₂ (Kohlendioxid) untergebracht ist.

Auf Knopfdruck wird das im Druckbehälter enthaltene CO₂ unter hohem Druck ins Trinkwasser (H₂O) eingeleitet. Das Gas CO₂ ist relativ gut löslich in Wasser und sorgt für die Blubberblasen. Ein geringer Anteil (etwa 0,2%) des Gases reagiert mit Wasser zu Kohlensäure: H₂O+CO₂ = H₂CO₃. Die freigesetzte Kohlensäure sorgt für den säuerlichen Geschmack der Getränke.

Mit einem Wassersprudler machen Sie also im Handumdrehen aus stillem Leitungswasser eine prickelnde Erfrischung. Bei den meisten handelsüblichen Sprudelsystemen können Sie zudem selbst entscheiden, wie viel prickelnde Kohlensäure Sie mögen. Je nachdem, wie viel CO₂ Sie freisetzen, sprudelt das Wasser mehr oder weniger. Sie können also ganz nach Ihren Vorlieben wählen, ob Sie halb-stilles, normales oder stark sprudelndes Wasser herstellen.

Soda-Zylinder

Ein greensoda Standard 425g CO₂ Zylinder reicht für ca. 60 Liter Sprudelwasser.

Umgerechnet auf Mineralwasserflaschen sind das ca. 80 Flaschen á 0,75l Sprudelwasser, oder ca. 6½ Wasserkisten.

Es ist immer ratsam sich einige Ersatzzylinder als Reserve anzuschaffen. So kann es auch am Wochenende nicht passieren, dass man plötzlich ohne Kohlensäure dasteht und stilles Leitungswasser trinken muss.

In unserem Onlineshop können Sie befüllte, fabrikneue greensoda Kohlensäure-Zylinder erwerben – nutzen Sie auch die attraktiven Mengenrabatte.

Mit diesen zusätzlichen Soda-Kartuschen haben Sie immer den notwendigen Vorrat an Kohlensäure für 60 Liter Sprudelwasser zu Hause. So können Sie weiter sprudeln, während Sie den anderen Zylinder tauschen.

Der Austausch einer Kartusche gestaltet sich hierbei denkbar einfach: im Laufe der Zeit hat sich bei den marktüblichen Sprudelgeräten eine bestimmte Bauform der CO₂-Zylinder als Standard etabliert und passt in die meisten Geräte. Wichtig für Sie ist lediglich die Handelsbezeichnung CO₂-Zylinder mit Trapezgewinde.

Achten Sie bei Ihrem Kauf unbedingt auf eine leichte Bauweise der Kartusche. Im Gegensatz zu Zylindern aus Leichtstahl, sind solche aus Aluminium um ein vielfaches leichter und einfacher zu handhaben. Ein Zylinderventil ohne Befüllschutz ermöglicht es Ihnen auch, die Kartusche selbst zu befüllen.

Unsere Kohlensäure

In Abgrenzung zum technischen CO₂ für die Anwendung in der Metallverarbeitung oder chemischen Industrie trägt das für Lebensmittel geeignete Kohlendioxid immer die Bezeichnung “E290”.

CO₂ in Lebensmittelqualität wird zusätzlich mit einem Aufkleber zur Chargenrückverfolgbarkeit und dem Haltbarkeitsdatum (vorgeschriebene Haltbarkeit: 3 Jahre) des Inhalts gekennzeichnet.

Auf dem Markt werden unter der Kennzeichnung “E290” unterschiedliche Gasreinheiten angeboten: CO₂ mit der Qualität 2.5 (CO₂ mind. 99,5%) und CO₂ mit der Qualität 3.5 (CO₂ mind. 99,95%) sind zwar gleichermaßen für den Verzehr geeignet, jedoch garantiert Ihnen CO₂ in der Qualität 3.5 (E290) eine zuverlässige Lebensmittelqualität durch eine noch höhere Reinheit.

Die bei uns im Shop erhältlichen Kartuschen entsprechen den oben genannten Kriterien und werden ausschließlich mit CO₂ in der Qualität 3.5 befüllt.

Nachfüllen leicht gemacht

Ist der Inhalt des Universal-CO₂-Zylinders verbraucht, kann dieser wieder befüllt werden und erfüllt dadurch die Ansprüche an ein umweltfreundliches Produkt.

Sie können die Kartuschen überall gegen eine Gebühr gegen neu befüllte Zylinder eintauschen. Tauschzylinder gibt es im Gase-Fachhandel und in vielen Geschäften z.B. bei Kaufland, REWE, Edeka, Penny, real, Rossmann, dm, vielen Baumärkten und lokalen Getränkemärkten.